robert_nouve_:_depressive_pop

  robert nouve            depressive pop

Click here to edit subtitle

THE HIDDEN AGENDA

You will find most of the lyrics of my solo or The Nouve-songs here.


It makes sense to start with some from the new album "Greatest Hits":

 


THESE SISTERS

It's a pleasure just to stand and stare
But it's quite different when you're getting near
You feel a fascination and a certain kind of chill
Your very next impression is them paralyze your will

These sisters are made for loving
These sisters are meant to be loved
These sisters are made for loving
These sisters are meant to be loved

No matter if you ever cared of values or your pride
You'd give your life away if they allowed you just a ride
Their skin is oh-so-tasty and their smell is oh-so-sweet
A single incidential glance will push you to the heat

You know these sisters are made for loving...

They infiltrate your emotions and won't give you any rest
They don't care about your feelings and they put you to the test
And even if you toil yourself to take a step away
It doesn't make a difference to them anyway

Because these sisters ain't meant to get broken
These sisters ain't meant to be blue
These sisters are made for loving...



CAREFUL WHAT YOU WISH FOR
Not to miss the real thing
Quite not to impress
Not too overwhelming
Not to fail success
Not to get exhausted
And nothing left to tame
Not to paint the picture of playing a losing game
And in the end not be the one to blame
Who's gonna be the one to fall in vain

Not the first to linger
Not the first to doubt
Not the first one with you
Not the first without
Nothing to be faithful
Overwhelming past
Caught in restless silence
No familiar thoughts

Sshhh...

Don't believe it's ever over
Wherever you run
Don't believe it's ever over
However fast you run



OFF THE BRINK
If we fail we fall with grace
We even put a smile upon our face
We friendly wave and say hello
It's just the hell of a great show

Instead of working out the pain we call a friend
Only to let them witness how another dream is ending
And somehow we feel better when they give us advice
Just to stick on it and do the same mistake as they did twice

And I don't want no special treatment
I simply want the same as all the others want
Only the things I cannot have
And as I fail I cry: No I won't fall, I don't
And as we fail we cry: No I won't fall, I don't

Nobody fails as sweet as you
Nobody falls as deep as me
So let's see what we make out of that
So let's see...



STILL UNTRUE
One more time another empty conversation
One more time you don't have any aim to change
One more time your arguments get lost in circles
One more time no clue about how to rearrange
Whatever reason you give it still remains untrue

Finding yourself lost in time
Riding on the circle line
Never care about the signs
Caught completely mystified
Tell me of your favourite haunts
Tell me what your friends are for
Tell me what you wanna know
Ask me where to go
Tell me where you gonna hide
See you on the other side
See you for another round
See you on the run
Will you ever open up your eyes?

The mother's injuries are handed down to the daughter
The mother's failures are to be paid for by her too
All glorified as love to leave her double-bind

Finding yourself lost in time...

And all I can do is just to watch you from afar
To wish you the will to disengage yourself from that
For any other kind of life would still remain untrue

Finding yourself lost in time...



WHAT WE ALL WANT
Don't need no exorbitant presents
Neither distinct nor expensive
Don't wait for far-away trips to the south or the west or the north or the east
Just want support for daily routine
Someone to walk with hand in hand
And maybe even head together towards the bitter end

And I wonder: is this too much to ask for

Simply a friendly word when you see me
Only an open mind when you're with me
Don't want to sound profane but that's what we all want
Give me a little warmth when you touch me
Maybe a tender smile when you lay me
Don't want to sound naive but that's what we all want

Don't need no castles in the sky
But neither castles built of sand
Prefer a single red rose to the choice of a thousand men
Been much too often praised as gold
But ended up a lonely soul
Don't want no gold stars but a certainty of yours

And I wonder: is this too much to ask for

Simply a friendly word when you see me...

 


SWAN SONG
Pleased to meet you, don't need no introduction
Anywhere I see you, in every interaction
I just can't stand your face anymore
I just can't stand your smell anymore

It might appear ungrateful for what you've brought to us
But there is a time for everything and yours is truly up
I heard it through the grapevine and read it on the wall
Come here with the memphis mobile home to sing
We want some human times again
Oh lord, bring back the human times again

What we won - what we lost
What you want - what we've got
What's to come - what's the cost
Is there something else in this world than the counting of gain and loss?

So please excuse me, it's really been a pleasure
But we're now on the search to find a system fitting better
Tweeting into space and typing in the blog
Calling on the memphis mobile phone to sing
We want some human times again
Oh lord, bring back the human times again

 

 


The following lyrics appeared on the album "The Last Goodby Is Not Always The End" in 2006:

 
THE SAME APPROACH AS YESTERDAY
Some say we exist on justice, determination of our fate
Others insist on their own hands finding themselves on their way
“Life means living for the moment”, they say, “search on for your luck”
If you don’t stick on the memory of the past that you’ve been struck

It’s never easy
It’s never fair

Is it really desperation or is it just a passing phase?
Rules this sickness generations or is it just behind my face?
Is there something you can trust in? Won’t the stars shine anyway?
Things don’t ever seem to change on the same approach as yesterday

For the world is not interested if you like its way or not
Only in participation and in speaking with its tongue
That you’re desecrating angels
That you’re living on a lie
That you’re safely led into schemes whom to listen to and why

It’s never easy
It’s never fair
And something has to happen


KATHIE DOESN'T COME
Every day and every night
Life’s so pure and shining bright
Can’t you see that smiling rules the world

Drinks and sex and rock and roll
It always is the easy life
Can’t you see that love will rule the world

She’s dancing in the sunshine
‘though all she ever feels is rain

Kathie doesn’t come

Mysteries ain’t making sense
Feeling alright, she’s got friends
Can’t you see that smiling rules the world
Taken from the happy side
Life’s fiance, she’s the bride
Sing la la lalala la lala la

She’s dancing in the sunshine
‘though all she ever feels is rain

Kathie doesn’t come


TRACK 4
I’ve been here
All alone
Full of fears
On my own

You found me
You held me
You took me in your arms
You listened
And cared
You meant the world

Lost again
All alone
You have gone
On your own
But one day
I am sure

You’ll find me
You’ll hold me
You’ll take me in your arms
You’ll listen
And care
You always will

Someday
You will
For me

I still do
I love you


THE COMPLETION
Wrapped in silence
Surrounded by despair
A classic meeting all out of tune
Divided by the kissing
Totally lost in common
I still refuse to give up on you

How many bridges can a man build to bring his woman home?

I’ve been so frightened I could miss you on the loosen end
It’s been a mystery find you sleeping by my side
I still remember we’ve been kissing on the loosen end
My life has never been the same since then

The dress is holy
The hour lonely
Reluctant bodies to take on their time

How many bridges can a man build to bring his woman home?

I’ve been so frightened I could miss you on the loosen end
I never thought that you would stay here by my side
I still remember we’ve been kissing on the loosen end
My life had never been the same again

And now you’re coming down
I can feel you coming around
You look so perfectly beautiful tonight
But can I make you leave me satisfied?

I’ve been so frightened I could miss you on the loosen end
It’s been a mystery find you sleeping by my side
I still remember we’ve been kissing on the loosen end
My life had never been the same


UNIVERSE
A chilly draught to wake up in the night
To leave the place we’re lying side by side
Allured by the lust of phantasy
I lift the blanket, set dreams’ visions free
A willing moon throws shadows through the air
The stars are sparkling, flickering, so I stare

There’s a silence across the universe
So peacefully and deep
A silence everywhere
We never do conceive

I shiver as I find myself in mourn
A moment insolently broken by the dawn
From human understanding far away
The morning mist creates itself out of a shade of grey

And from a silence across the universe
So peacefully and deep
A silence everywhere
To leave lovers in and sleep

As I come back to bed I caress your shoulder
To see a smile upon your face…


NEITHER NOR
Angelie, what are you doing to me?
Making me curious though you’re nothing new to me
In fact I know such girls of the kind you are
Easy to come close, hardly to go far
But even if it’s not worth anything
Even if it’s not worth a kiss...

Angelie, what are you doing to me?
Now that you sit beside me and I cannot say a word
By the way I’d like to lead you into the night
Of course I’m a stranger
But I won’t do you no harm
And even if it’s not worth anything
Even if it’s not worth a kiss
Even if it’s not worth anything at all
For you...

Angelie, what are you doing to me?
Making me fall in love


THE MILES ARE GETTING SHORTER
Tenderness I’ve seen and wanted
Innocence has shown so pure
But disappointment is all you taught me
And loneliness is all I got

Perfection was what you’ve been proud of
And dignity was all you lost
Sadness came around the corner
Emptiness was all I got

I read between the lines
There is nothing left that you want me to

Tenderness was all I wanted
And love has been the state you faked
Bitterness was all it brought me
And emptiness is all I’ve got

I read between the lines
There is nothing left that you want me to

One day the summer will be over and the morning will be dark
And in your bed will be a coldness that you never really wanted
And on your wall remain the signs that I will still be thinking of
Although the miles between us will get shorter they will always be never-ending

 

 

These are the lyrics from the first german solo album (yeah right - the one that has never been finished!), which have been written somewhen between 2006 and 2009.

 


ZARO
Kleine Geste, großer Schock
Raucherecke, Minirock
Lichtgestalt oder ein Phantom

Lückenbüßer, Arbeitsplatz
Selbstbestimmung, Akzeptanz
Spinnenbeine oder Denkerstirn

Helfersyndrom, Esskultur
Ähnlichkeiten, Shoppingtour
Feine Dame oder trügt der Schein

Verwundet unverbunden
Die Feinde unerkannt
Die Zeit war wie die Leere
Doch heute trägst du schwarz
“Und wenn schon...“
Hast du gesagt

Roter Teppich, Papas Kind
Untersuchung, Traumsymbol
Gegenwind im Angesicht des Sturms

Wiederholer, Konvention
Abstinenz, Simulation
Unentschieden oder doch verloren

Es schien schon einmal schwerer
Die Zeit hat uns verwandt
Die Feinde zielen ins Leere
Und heute trägst du schwarz
“Und wenn schon...“
Hast du gesagt

“Und wenn schon...“
Hast du dazu gesagt


ZURO
Als sich die Dämmerung langsam über die Stadt hob und Laternen die Straßen erhellten
Wenn sich die Dunkelheit über das Nachtleben legt und die Bars ihre Lichter anstellen
Menschen genießen das Leben, die Drogen, die Nacht und vergessen sind Arbeit und Leiden
Und in den Sälen kommen Jungen und Mädchen zusammen und lassen sich vom Rhythmus treiben

Sie sieht sie tanzen zusammen
Und sie tanzt allein
Um die zu schützen die sie verletzen
Sich preiszugeben für den schönen Schein
Für die Ideale vergangener Zeiten
Möchte sie etwas besonderes sein
Sie sieht sie tanzen zusammen
Und sie tanzt allein

Als es dann Mitternacht schlug fiel ein kühler Wind ein und der Prinz stand draussen am Tor
Die Augen schimmerten ruhig und seine Umarmung war wärmer als alles zuvor
In seinen Händen hielt er Blumen, Kleider und Schmuck und erbot sich ihr Treue zu schwören
Stimmen im Wind sangen Lieder von Hoffnung und sie ließ sich die Sinne gerne betören

Sie sahen sie tanzen, zusammen
Und nicht mehr allein
Sie würden tanzen, zusammen
Und nicht mehr allein
Im hellen Mondlicht unter den Sternen
Tauchten sie in den Nebel hinein
Sie würden tanzen, zusammen
Nie wieder allein

Doch heiße Tränen liefen über die zarte Wange und fielen vom Kinn in den Schoß
Das samtene Kleid kam ihr plötzlich so eng vor und der goldene Schuh war zwei Nummern zu groß
So gab sie dem Wagen mit Kusshand das Zeichen zur Fahrt und winkte nur noch stumm hinterher
Während ihr im Leben der Sinn und die Liebe entglitt träumte sie in den Nächten von mehr

Sie träumt sie tanzten zusammen
Doch sie tanzt allein
In aller Stille, in tiefem Schweigen
In der Gewissheit verloren zu sein
Die Hoffnung Opfer zu langer Schatten
Ohne den Willen sich selbst zu befreien
Träumt sie sie tanzen zusammen
Doch sie tanzt allein

Und sie tanzen zusammen
Nur sie tanzt allein


ZERO
Damit wir uns erst gar nicht falsch verstehen:
Es ist nicht so als könnte ich dich nicht und nie mehr sehen
Doch kannst du nicht von mir erwarten zuzuschauen wie sich das was mir am Herzen liegt so sukzessiv wegwirft
Wärme erfriert in kaltem Sternenfunkeln
Und Kontrolle ist nicht Wahrheit sondern Illusion
Deine Idee von Freiheit wird dir langsam zum Verhängnis
Hast die Frage der Zeit, mich und jedes Maß verloren

Und deine Worte sind nun wertlos
All deine Lügen schon erzählt
Und nichts passiert

Das pure Grauen hört nicht auf am Morgen
Und die Nacht lässt dich nichts sein als ein getriebenes Geschöpf
Der Unterschied zwischen Dorfhure und Prinzessin ist auch nicht mehr so groß wie er einmal war
Du kennst die Liebe halt nur körperlich
Und wolltest geben, doch du dachtest dabei nicht an mich
Und alle Märchen werden immer böse enden
Solange die Prinzessin nur mit Räubern fickt

Und deine Worte sind längst wertlos
All deine Lügen schon tausendmal erzählt
Und nichts passiert

Ich wollte mit dir bis ans Ende gehen
Doch noch bevor es losging bliebst du einfach hinter mir stehen
Du hast den Anschluss an das Leben verloren
Was soll ich denn jetzt noch für dich tun

Denn deine Worte haben jetzt nichts mehr zu bedeuten
Ich habe das alles schon zigtausendmal gehört
Und nichts passiert


ZERA
An einem Freitag hinter blickdichten Fenstern
Die Lüftung surrte leise in den Sommertag
Kalkulationen hingen zahllos an den Wänden
Sie schaute um sich und sie sah was geschah

Man sagt es war so etwa kurz nach halb zehn
Sie schlug die Mappe zu und stand dann zögernd auf
Den Konferenztisch zierten Kekse und Kaffee
Und etwas schüchtern ging sie leise durch die Tür

Sie nahm den Aufzug in die zweithöchste Etage
Das Bild des Kleinen lachte traurig von der Wand
Es heißt sie zog den Stecker und nahm ihre Tasche
Die Assistentin war ein wenig irritiert

Und sie dachte: Ich will nur meinen Frieden
Und sie dachte: Ich will nur etwas Ruhe
Mehr als das freie Denken ist mir nicht geblieben
Und sie dachte: Ich bin doch auch nur ein Mensch

Sie selbst liest stetig von mehr Wachstum und mehr Not
Der Kleine backt ein Haus aus Wasser und aus Sand
Sie nimmt ihn auf den Arm und setzt ihn in den Wagen
Wer hat sich dieses Leben schon selbst ausgesucht

Ihre Familie hat sie lang nicht mehr gesehen
Die Welt ist klein, doch die Entfernungen groß
Die Träume vielmehr ein verschwommenes Erinnern
Ein Lebenslauf ganz ohne Ziel und ohne Kurs

Zu viele Leben ohne Sinn und Orientierung
Generation unter unvorstellbarer Last
Zu viele isoliert und in sich selbst gefangen
Sie schaute um sich und sie sah was geschah

Und sie dachte: Ich will nur meinen Frieden
Und sie dachte: Ich will nur etwas Ruhe
Mehr als vom Glück zu träumen ist mir nicht geblieben
Und sie dachte: Ich bin doch auch nur ein Mensch

Und die Elite hat so lange nachgedacht
Und das Problem gedreht, gewendet, abgeschoben
Den Demokraten gilt Verzicht als patriotisch
Und Fußball sorgt für gute Stimmung im Land

Das Volk geeint und korrumpiert in schweren Zeiten
Das C ein Mittel und Vorwand für Machterhalt
Ein Wählerwille von den Managern gedeutet
Wollt ihr die Totale Freiheit “für die Menschen im Land“?

Die rollen weltweit durch Discountersupermärkte
Das ist gerecht und selbstverständlich ist der Preis
Leere Versprechen für die Masse Konsumenten
Gerechtigkeit irrational zum Ertrag

Und die paar Gleicheren sitzen in ihren Häusern
Das Kapital von Papa trägt ein Leben lang
Risiko disproportional zu den Renditen
Das Leben durch und durch ein freier Wettbewerb

Ökonomie bezwingt die Werte allen Lebens
Und als Maßstab taugt allenfalls noch Effizienz
Und in der Rechten winkt sie freudig mit dem Leben
Und in der Linken bringt sie schleichenden Tod

Erst wenn die Gleichesten das letzte Gut besitzen
Hinter den Linien ruht der Kampf bis morgen früh
Arm gegen reich, jung gegen alt, Gut gegen euch
Sie schaute um sich und sie sah was geschah

Und sie dachte: Ich will nur meinen Frieden
Und sie dachte: Ich will nur etwas Ruhe
Mehr als ein wenig Anstand ist mir nicht geblieben
Und sie dachte: Ich bin doch auch nur ein Mensch

Am Tagesende in den Höhen dieser Hügel
Es war schon dunkel und die Abendluft war kalt
Mein Weg war kurz, unter den Sternen zu den Menschen
Ein tiefes Gurren kam vom Rande des Walds

Im Fest der Fahnen herrschte sinnlos lautes Treiben
Betäubt von Alkohol, Gemeinschaft und Einfalt
Sie fragte wo man eine Ruhestätte fände
Die Haut war blass und ihre Augen alt

Ich sah sie durch die Türe treten in die Menge
Die Leute schauten voller Hass und voller Neid
Sie schwebte lautlos durch das dichte Gedränge
Sie schaute um sich und sie sah was geschah

Ob sich die Welt nicht manchmal noch viel schneller drehe
Manchmal kann man gar nicht so schnell gehen wie man steht
“Ich will doch nicht dein Herz, ich will nur deine Seele“
Sie setzte sich zu mir und nahm meine Hand

Und sie zog wortlos in den wolkengrauen Morgen
Nahm nur die Jacke mit und ging zu Fuß ins Tal
Der Wind hing böig in den Wipfeln dunkler Tannen
Und von den Bergen drang ein Grollen an mein Ohr

So gegen Mittag sah ich sie als Punkt verschwinden
Man hat sie abends noch im Grenzgebiet gesehen
Ich halt den Jungen seitdem fest in meinen Armen
Sie ist Erinnerung, und doch für immer nah


ZORA
Die Nacht war viel zu lang und ich hab viel zu nah bei dir getanzt
Die Töne und die Lichter haben mich noch mehr verwirrt
Ich ließ es still geschehen und versank verzückt im Augenblick
Ein Morgen gibt es nicht in der Erinnerung

Ich hab’s in deinen Augen gesehen
Ganz leise und doch deutlich zu verstehen

Herz-Tränen-Stern-Kollision
Herz-Tränen-Stern-Kollision
Ich weiß, wir kannten das schon
Herz-Tränen-Stern-Kollision

Der Tag war viel zu kurz und ich hab viel zu nah an dir gelebt
Dein Atem und dein Lachen haben mich noch mehr verwirrt
Ich ließ es still geschehen und versank entzückt im Augenblick
Ein jeder Morgen bringt nur noch Erinnerung

Ich hab’s in deinen Augen gesehen
Ganz leise und doch deutlich zu verstehen

Herz-Tränen-Stern-Kollision
Herz-Tränen-Stern-Kollision
Ich weiß, wir kannten das schon
Herz-Tränen-Stern-Kollision


ZARA
Ich bin so müde
Ich hab die Sonne gesehen
Und die Sterne
Noch kurz vorm untergehen
Ich sah die Lichter
Die Stadt am Himmelszelt
Und das Leben
Wie es zu Staub zerfällt

Und ich sah die Menschen
In ihrer Einsamkeit
In ihren Zimmern
Saßen sie rum zu zweit
In den Gesichtern
Der Wunsch nach Ruhe und Zeit
Und ihre Herzen
Schon ganz leer

Ich sah die Menschen
Und wünschte sie gäben Ruhe
Ich bin so müde
Ich höre längst nicht mehr zu
In ihren Worten
Liegt vielmehr Schmach statt Verstand
Und in den Köpfen
Ist alles so dicht

Ich bin so müde
Der Kater schnurrt in mein Ohr
Schließ meine Augen
Stell mir den Augenblick vor
In manchen Nächten
Gehe ich fort von hier
Vielleicht mit dir?
Hand in Hand...

 

 

Some further songs were put together for the sampler "Hidden Agenda - The Nouve Demos 2001-2008" but there have been only some test pressings which have not seen much daylight yet. Anyway...

 


THE LAST GOODBYE
The more you think the less you know
The facts remain
I told you so
In your reality
Things look as if they were alright
And your friends seem to be of the same kind as you are
Though they can never reach your sphere
I’ve been away and you’ve been here
When will this ever disappear
That I am obedient to you

The more I think the less I know
The fact remains
I love you so
All over the dancefloor
Girls just look the way you do
And they all seem to dance the same kind as you do
Though they will never reach your sphere
Now you are there and I am here
When will this feeling disappear
That I am obedient to you

And you say “Now it’s over”
But I say “It’s never out”
And I claim you said goobye
But you say “It does not need to mean the end”
It does not need to mean the end


LOVESONG (FAILURE #2)
You have crossed the line
It hasn’t been that thin
Listened to her words
Seen behind her grin
Held her in your arms
But failed to kiss her cheek
Drunken
Driving home
Weak at least

Now you’re in too deep
You know too much
Dying for a word
For just one touch


 

These were the lyrics from the first official solo album "DEPRESSIVE POP":

 


HIER UND JETZT
Nun gehst du fort
Stehst in der Tür
Und alles was du sagst ist: "bitte hilf mir"

Die Finger kalt
Das Lächeln alt
Und alles was du sagst ist: "bitte hilf mir"

Der Weg zu zweit liegt hinter uns, doch hier ist nicht das Ende
Ein neuer Anfang kommt, das ist gewiss
Am Ende deines Horizonts stehst du nun an der Schwelle
Und sendest Zeichen in das Hier und Jetzt

So gehst du fort
Und willst kein Wort
Und auch kein Wiedersehen
Um jeden Preis

Das Herz so kalt
Das Lächeln alt
Nur deine Augen schreien: "bitte hilf mir"

Ein neuer Weg liegt vor dir, denn wir sind nicht das Ende
Nur leichter wird es nicht, das ist gewiss
Am Ende deines Horizonts trittst du nun auf der Stelle
Und hoffst auf Zeichen aus dem Hier und Jetzt

 


OHNE WORTE
Hörst du die spitzen Schreie?
Hörst du die Sirenen?
Spürst du mein Herz rasen?
Trocknest du meine Tränen?
Hältst du meine Hände?
Und schmeckst du meinen Schweiß?
Bewahrst du mein Geheimnis von dem sonst niemand weiß?

Wie soll das weitergehen?
Wann nimmt das ein Ende?

Kann ich mich noch erreichen?
Bin ich mir selbst genug?
Bin ich der Angst verfallen?
Oder doch dem Selbstbetrug?
Ein schneller Schritt zurück, ein kurzer Blick nach vorn
Und wir tanzen weiter ohne Worte

Verlierst du schon den Atem?
Verlierst du schon die Sicht?
Willst du dich nicht zurückziehen?
Kennst du die Ruhe nicht?
Musst du es denn verstehen?
Tut es nicht weh genug?
Kannst du deine Wahrheit sehen?
Ist sie Segen oder Fluch?

Wie soll das weitergehen?
Wann nimmt das ein Ende?

Kannst du dich noch erreichen?
Bist du dir selbst genug?
Bist du dem Glück verfallen?
Oder doch dem Selbstbetrug?
Ein kurzer Blick zurück, ein schneller Schritt nach vorn
Und wir tanzen weiter ohne Worte

Wie soll das weitergehen?
Gibt es da ein Ende?

Kannst du dich noch erreichen?
Bist du dir selbst genug?
Bist du dem Glück verfallen?
Oder doch dem Selbstbetrug?
Ein kurzer Blick zurück, ein schneller Schritt nach vorn
Und wir tanzen weiter ohne Worte
Kann ich mich noch erreichen?
Bin ich mir selbst genug?
Bin ich der Angst verfallen?
Oder doch dem Selbstbetrug?
Ein schneller Schritt zurück, ein kurzer Blick nach vorn
Und wir tanzen weiter ohne Worte

Und wir verstehen uns ohne Worte

 


ÜBER DER ERDE
Ich erkenne mich auf dem alten Bild von mir nicht wieder, und ich weiß auch, dass es nicht am Haarschnitt oder den Klamotten sondern an den Augen liegt
Und ich weiß, dass ich nicht die Schuld, aber wohl die Verantwortung für das alles tragen muss, obwohl sie viel zu schwer für mich ist
Und ich hatte bestimmt nie gewollt, dass mein Anblick dir eines Tages weder gut noch weh tun würde, oder dass du dich für mich schämen musst
Du hast für mich gegen die Welt und meine Dämonen gekämpft, und ich war shoppen in der Zwischenzeit oder habe dich mit Dreck beworfen
Aber der Punkt ist doch: ich will mir doch noch ein wenig die Freiheit erhalten, wessen Lügen ich glauben und für wen oder was ich mich und mein Leben wegwerfen will
Und gerade weil du das beste warst, was mir je passiert ist, konntest du dafür keine Option sein

Es wäre so schön mit dir gewesen
Aber am Ende hat meine Kraft wohl einfach nicht gereicht

An manchen Tagen will ich mir einreden, du hättest meinem Leben die Unschuld genommen
Dabei hast du mir eigentlich nur die Augen geöffnet und gezeigt, dass andere das schon lange zuvor getan haben
Aber es scheint mir unmöglich, die Einsicht an mich heranzulassen: so viele Jahre in Irrtum und Lüge gelebt zu haben
Und auch wenn das jetzt nichts anderes ist, als nach so vielen Jahren noch mehr wertvolle Zeit zu verschwenden
Und obwohl ich mittlerweile ja ganz sicher weiß, dass das Weglaufen das Problem nicht verschwinden lässt, sondern es nur größer macht
Dass das wahre Leben schon längst läuft und dass das kein Test mehr ist und die Zeit schon lange abläuft
Ich kann irgendwie nicht anders

Es wäre so schön mit dir gewesen
Aber am Ende hat meine Geduld wohl einfach nicht gereicht

Und vielleicht hatte ich ja vorher schon kein Leben, aber es macht auch wenig Spaß, wenn man jeden Tag um das Aufstehen kämpfen muss und darum, sich nicht umzubringen
Und wenn es auch bei den kleinsten Handlungen immer schon um das große Ganze geht, dann ist alles nur noch für den Moment und den Kampf ums Überleben, und es gibt auch keine Wahrheit und keine Ideologien mehr
Und man kann gleichzeitig für den Frieden und öko und links und Vegetarier sein und sich trotzdem von einem Soldaten ficken lassen
Nur ab und an kommt die Erinnerung in mir auf: dass wir vielleicht alle mal den Wunsch oder den Glauben in uns getragen haben,
ein Prinz oder eine Prinzessin zu sein, und auch so behandelt zu werden, sogar dann wenn wir das manchmal selbst vergessen?
Aber wer sollte mich schon gern haben oder respektieren, wo ich doch nichts als ein einziger Fehler bin?

Es wäre so schön mit dir gewesen
Aber am Ende hat meine Fantasie wohl einfach nicht gereicht

Ich hätte es dir so gerne bewiesen, dass meine Vergangenheit nichts mehr mit mir zu tun hat, und dass ich mich für mich selbst ändern kann
Und gerade ich, wo ich so viele Jahre lang all das geleistet und ertragen und gefaked habe, fühle mich nun zu schwach für diesen einzigen richtigen Schritt
Und ich hasse dich dafür, dass du mich wirklich liebst und mich und meinen Hilferuf ernst nimmst und an mir festhältst
Wo ich doch gar nichts anderes mehr kann und will als unter meiner Maske weiter jeden Scheiß zu schlucken
Meine Fähigkeiten im tagelangen An-die-Decke-Starren weiter zu perfektionieren und an meinem Therapeuten vorbeizureden
Mich am Unglück festzukrallen, weil das immerhin sicher ist, und dein Herz zu brechen, um meine kranke Existenz retten zu können

Es wäre bestimmt schön mit dir geworden
Aber am Ende hat mein Mut wohl einfach nicht gereicht

Die ganze Zeit mit dir war eine einzige Quälerei, ein ständiges Pendeln zwischen Selbstdisziplin und der Bedrohung durch Gefühle
Und ich hasse dich und deine Liebe dafür, dass ihr so stark seid, dass ich meinen Panzer sogar noch mehr verfestigen muss
Dass ich mich mit meinen und deinen Feinden verbünden muss, um dich quasi hinterrücks abzuschlachten und mir meine Routine zu erhalten
Bevor dein Geschenk meine Tränen stoppen und meine Leere füllen, all die schönen Empfindungen in mir wiedererwecken kann, die ich so mühsam unterdrücke
Und obwohl du sagst, dass du weißt, dass meine Liebe anders und besonders ist - ich wette, du hast dir bestimmt was anderes darunter vorgestellt als das hier
Aber du bist auch selber Schuld, es ist dein Problem: wie kannst du mich auch nur so lieb haben?

Weißt du: es hätte gewiss schön mit dir und uns werden können
Aber am Ende hat meine Liebe wohl eben einfach nicht gereicht

Wir haben einfach keine Kontrolle über das, was mit uns geschieht, und vielleicht hatten wir sie nie
Und kein Geld und kein Geschenk der Welt kann das wiedergutmachen: wenn eine hilflose Kinderseele erstmal geknackt wurde, ist und bleibt es vorbei
Und sind unsere Hände letztlich nicht auch viel zu klein und schwach, um an den Stellschrauben des Lebens und der Zeit herumzudrehen?
Die Zeit ist um, das Leben wartet nicht, und wenn der Zug erstmal abgefahren ist nutzt auch frühes Aufstehen nichts mehr
Und dort, wo einst die Zukunft lag, sind nur noch Leerzeichen, und alle Leitern und Brücken führen ins Nichts
Und das, was mal ein Leben sein sollte, ist nichts mehr wert - wie eine Nacht ohne Sterne, wie ein Mond ohne Planet

Am Ende war ich wohl nicht gut genug, ich habe mal wieder nicht gereicht...
Aber wie konntest du mich auch nur so lieb haben?

 


VERSUCH UND IRRTUM
Natürlich kennen sie dich schon dein Leben lang und auch viel besser als ich
Aber was sie all die Zeit lang nicht gesehen haben oder wollten ist doch, wie schlecht es dir geht
Dabei ist es alles andere als ein Geheimnis, man sieht es deutlich in deinen Augen
Aber beim Shoppen und Männer aufreißen sind die Gedanken vielleicht dann doch eher woanders

Und die Wahrheit ist: sie haben es noch nicht einmal versucht

Und du erzählst mir sie sind da für dich und sie lieben dich
Und die Familie und beste Freunde sind doch wirklich das allerwichtigste im Leben und auf der Welt
Aber warum sie auf deine Kosten lachen und glücklich sind und nicht merken wie du daran zerbrichst
Auf diese Frage hast du keine deiner neunmalklugen Phrasen parat

Und die Wahrheit ist: sie haben es noch nicht einmal versucht

Und dann wirst du panisch, und wenn man nicht weiter weiß schlägt man in Angst um sich
Und irgendetwas wird man dabei schon zerschlagen, und wenn es auch nur die letzte Chance ist
Und ich muss mich vor Mitläufern verantworten und mich fragen lassen
Warum ich mich als einziger um dich kümmere, wo sie dir doch alle nur helfen wollen

Doch die Wahrheit ist: sie haben es noch nicht einmal versucht
Die Wahrheit ist: sie haben es noch nicht einmal versucht

 


GLAUBE, LIEBE, HOFFNUNG
Unsere Herzen waren eins, doch auch unsichtbares kann trennen
Weil sie verloren gehen im Alltag: Gefühle, Würde, Selbstvertrauen
Das was man Freunde nennt und Glück passt immer weniger zum Selbst
Doch im Schatten der Schwarzen Dame kann man das kaum noch erkennen

Doch ich brauch keine Worte
Und ich will keinen Dank
Ich will nichts mehr als dich wie du bist

Ich will dich wieder erleben
Wie du in Wirklichkeit bist
Denn du fehlst einfach fürchterlich

Und eigentlich waren wir uns doch einig, dass das alles aufhören soll
Dass wir dein Selbst nicht nur erinnern sondern auch wieder fühlen wollen
Doch ich kann nicht für dich reden, vom Handeln ganz zu schweigen
Und kann nicht mehr tun als dir immer wieder den Ausweg zu zeigen

Doch ich brauch keine Worte
Und ich will keinen Dank
Ich will nichts mehr als dich wie du bist

Ich will dich wieder erleben
Wie du in Wirklichkeit bist
Denn du fehlst einfach fürchterlich

Und manchmal denke ich sogar: das ist gar kein Traum
Dass du endlich hier stehst und sagst: "Ok, ich geh's jetzt an"
Dass du dich festhältst und flüsterst: "Hilf mir zurück in mein Leben
Zusammen können wir das schaffen, lass uns dieses Monster besiegen"

Und ich brauch keine Worte
Und ich will keinen Dank
Ich will nur nichts anderes als dich wie du bist

Ich hab dich so lang vermisst
Wie du in Wirklichkeit bist
Ich will dich endlich zurück
Denn du fehlst einfach fürchterlich...

 


A PLUS
Und ich frage mich, bei deinem großen Herz, bei deiner Intelligenz und deiner tiefen Seele:
Wie kann es sein, dass du kein Ende darin findest ein so totes Leben aufzuführen als jemand, der du nicht bist?
Können wir uns nicht nochmal ohne Masken wiedersehen, so wie früher?

Und ich frage euch: Was wollt ihr denn jetzt noch von ihr?
Ist denn genug niemals genug? Sie hat doch wirklich alles gegeben:
Ihre Würde, ihre Seele, ihr Herz und am Ende sogar ihr Leben
Muss es denn wirklich immer erst Seelentote geben?

Stille, Leere, Trauer, Angst, Erschöpfung, Zweifel, Scham... und immer wieder Angst!

Und ich frage dich: was erwartest du denn noch von dir?
Der Druck war groß, du hast gemacht was man dir sagte und später wie von Zauberhand alle Wünsche erfüllt
Und kam jemals etwas von dem zurück, was du gegeben hast?
Und hat irgendetwas davon dich jemals glücklich gemacht?

Stille, Leere, Trauer, Angst, Erschöpfung, Zweifel, Scham... und immer wieder Angst!

Diese tiefe Sehnsucht: nach Wärme und Geborgenheit, lässt dich jede Form von Gewalt ertragen
Und es kostet so unvorstellbar viel Mut und Kraft, nur einmal Nein zu sagen
Doch an jedem neuen Morgen haben wir die Chance uns zu entscheiden, von diesem Wahnsinn fortzugehen
Ich halt's einfach nicht mehr aus, dir beim Sterben zuzusehen

Und ich frage dich: worauf musst du jetzt noch warten?
Du bist nichts schuldig, du hast alles gegeben
Deine Würde, deine Seele, dein Herz, deine Zukunft, im Grunde dein ganzes Leben
Wollen wir uns nicht nochmal ohne Masken wiedersehen?

 


FREIHEIT
Nur ein Mal im Leben verschwinden
Nur ein Mal in Gefühlen auferstehen
Nur ein Mal den Schmerz überwinden
Nur ein Mal das Herz in Freiheit sehen
Nur ein Mal den Lauf der Zeit anhalten
Nur ein Mal Tränen auf der Wange fühlen
Nur ein Mal die Sicherung abschalten
Nur ein Mal nicht die Angst vor Liebe spüren

Blumen vor der Tür
Und doch kein Sinn dafür
Selbstzweifel zu groß und das Herz in Eis

Zwei Worte auf Papier
Drei wären eh zuviel
Die Seele, die sich vor der Angst verneigt

Nur ein Mal den Lauf der Zeit anhalten
Nur ein Mal die Tränen wieder spüren
Nur ein Mal die Sicherung abschalten
Nur ein Mal ohne Angst vor Leben fühlen
Nur ein Mal den Schmerz überwinden
Nur ein Mal in Gefühlen auferstehen
Nur ein Mal in der Liebe ganz verschwinden
Nur ein Mal das Herz in Freiheit sehen

 


STERNE
Ich kenne deine Antwort nicht und weiß schon gar nicht, wie es mit deinen Gefühlen steht
Oder wie es kommen könnte, dass ein Mensch wie du an meiner Seite geht
Ich hab schon fast Angst vor den Fantasiewelten, die ständig durch mein Hirn jagen
Und ich komme nicht drum rum und es gibt kein Zurück - ich muss dich jetzt endlich fragen

Ob du dir das wohl vorstellen kannst: eine Zukunft zu zweien
Zwischen uns ist so viel zu sagen und so viel zu teilen

Denn ich sehe deine Augen nur aus weiter Ferne
Doch das schönste am Himmel sind ja auch die Sterne
Noch leuchten deine Augen nur aus weiter Ferne
Doch das schönste am Himmel sind ja eh die Sterne

Es geht nicht um Geld, um Konsum, um Befriedigung oder um Sex
Und ich will dich auch nicht benutzen als Ersatz für das, was mir selber noch fehlt
Ich will nicht versuchen mich selbst durch deine Schönheit aufzuwerten
Will dich um deiner Selbst willen lieben und dich als der Mensch der du bist respektieren

Und wenn ich mir was wünschen könnte, wollte ich dich einfach nur zärtlich halten
Dein Gesicht aus der Nähe betrachten und über deine Wange streichen

Doch noch sehe ich deine Augen nur aus weiter Ferne
Doch das schönste am Himmel sind ja auch die Sterne
Noch leuchten deine Augen nur aus weiter Ferne
Aber das schönste am Himmel sind ja eh die Sterne

 


ABSCHIED
Die nächste Nacht, ein neues Glück
Es war mal einfach irgendwann
Erinnerung aus ferner Zeit

Was jemals war, was einmal wird
Manchmal zu früh, zu oft zu spät
Und ohne Wirkung auf die Innenwelt

Keine Gedanken auf Papier
Ein freier Geist wagt und gewinnt
Die Theorie ist immer leichter als das Leben

Eine Entscheidung oder zwei
Und viel zu schnell war es vorbei
Zurück bleibt nur die Frage nach dem wahren Leben

Ein Kreis schließt sich, und in der Mitte ruht vertraute Dunkelheit
Ich will jetzt nur hier raus und eines Tages mit dir unter Sternen tanzen

Die Fragen stehen weiter im Raum
Die Stimmen töten die Gedanken
Noch ist hier nichts vorbei

Nicht immer bringt Wärme auch Schutz
Manchmal wird Halt zum Pflichtgefühl
Und nur die alten Songs liegen dann noch in der luft

"little angel dressed in white with caleidoscope eyes - can you hear my voice?
can you help me throught the night? i'm scared like a child - i've lost my innocence"

Ein neuer Kreis beginnt und Licht bricht sich am Horizont
Vielleicht können wir eines Tages nach der langen Reise unter Sternen tanzen?

Ich komme nun zum letzten Mal
Es ist kein Abschied mehr auf Zeit
Wir werden uns nicht wiedersehen

Ihr habt mich nie wirklich gewollt
Und auch Gewohnheiten sind endlich
Es gibt kein Wort mehr zu verlieren

Denn ich versäume nichts bei euch
Die schwarzen Nächte sind vorüber
Ich tanze jetzt auf einer anderen Hochzeit

Und schließe einen neuen Bund
Dein Blau ist jetzt mein neues Schwarz
Und dein Gesicht wird meine Welt

Ein neuer Kreis beginnt, und aus der Dunkelheit leuchten deine Augen
Wir haben den Ausweg gefunden und gehen noch immer Hand in Hand
Wir werden lange nicht vergessen, doch es kommt immer eine neue Nacht
Lass uns wieder vertraute Worte finden und dann unter Sternen tanzen

Du und ich
Hand in Hand
Haut an Haut
Und ein Kuss

 


ABEND
Und sie beschließt unsere Liebe mit ihrem Kuss

 

 

Stay tuned for the lyrics of the forthcoming album of the Nouve-project!

All rights reserved!!